Der Adler & Der Kondor                      Bestseller von Jonette Crowley 

 

                  Leseproben aus dem Buch

 

Channeling aus dem Buch „Der Adler & Der Kondor“ ISBN 9783732 292448

 

Hier geht es direkt zum Buch und E-Book bei BoD

 

…..In der Höhle der Schlange sitzend war ich bereit, das vertraute „Willkommen Reisende, hier ist Mark“, zu hören, das über meine Lippen kam. Allerdings war es nicht Mark, der sprach. Mit einer starken, klaren Stimme sagte ich:

 

 

„Ich bin Kumaru von den Inkas. Ich bin die Frau des Büffelvolkes. Ich trage das Gesicht der Mutter und die Kraft des Zentrums des Universums. Im Bau der Schlange, im Schoß der Mutter lade ich dich ein, deinem Tod gegenüberzustehen. Wenn du über diese Schwelle gehst, wird dort das Zusammentreffen des Männlichen und des Weiblichen sein und die Einheit jenseits davon, welches das ist, was wir suchen. Begib dich tief hinein in dein Herz, tief hinein in das Herz der Mutter.

Bewege dich in der Zeit zurück bis zu deinem Tod, bevor du geboren wurdest. Ich lade dich ein, dich in diese Leere hinein zu bewegen - diese Dunkelheit; alle Form und das Bedürfnis nach Form verschwinden zu lassen; alles Selbst und das Bedürfnis nach dem Selbst verschwinden zu lassen;

 

zum Tod des Selbst zu gehen... und dann noch weiter zu gehen; jenseits deiner Ängste, jenseits deiner dunkelsten Verstecke... lauf weiter. Lauf in den Bau der Schlange hinein… hinein... hinein! Lauf zu den kältesten, dunkelsten Orten ohne Form, ohne Selbst, bis du die Stille in den Augen der Schlange angetroffen hast und mit dem Tod versöhnt bist. Während du dies tust, bist du jenseits des Schmerzes der Angst, des Todes und der Dunkelheit.

Finde hier das Nichts und erkenne das Nichts als deinen Freund. Die Augen der Schlange sind der Eingang des Todes. Von da aus wirst du ein kleines Feuer erkennen, eine einzelne Flamme. Lege deine Seele hierher. Von der Flamme geht eine dünne, blaue Rauchfahne aus. Dies ist das männliche Prinzip. Folge dieser dünnen, blauen Linie aus Rauch nach oben... wie sie sich in die Welt auf der Erde hinein bewegt, die männliche Polarität erschaffend. Verkörpere alles, was dies bedeutet - die Kraft und die Weisheit. Dieses feine Rauchfähnchen wird zu der Kodierung der einen Seite deiner DNA. Verkörpere es sauber und vollkommen. Nimm alles von dir mit in das göttliche, männliche Prinzip hinein, und alles von dem männlichen Prinzip in dich; in seiner reinsten Kraft, in seiner reinsten Absicht.

Fühle die männliche Energie in der Mitte deines Spirits, in der Mitte deiner Wirbelsäule, im Zentrum von allem. Akzeptiere, umarme, halte und gebäre das Männliche - das Licht des Feuers. Von unserem Bewusstsein senden wir dieses reine Licht des Feuers, das reine Göttliche Männliche, in den Planeten hinein, in unsere Brüder und Schwestern hinein, in die Natur hinein. Ich erbitte nun für das Männliche in allem, frei und klar vorgelegt zu werden, so wie es die Götter beabsichtigten. Von deiner Seele breitet sich das Feuer des Männlichen in jeder lebenden Sache aus; breitet sich in der DNA des Lebens aus.

Flute die Welt mit diesem Wissen aus deiner Seele - von der vereinten Seele, vom Feuer in allem. Fühle das Feuer des Männlichen in Pachamama, in Mutter Erde, in Gaia. Beanspruche auch das Männliche in unseren großen, weiblichen Symbolen. Fühle die männliche Kraft im Mond. Wenn das Männliche sich ausgebreitet hat, wirst du es wissen; dort wirst du die Stille finden. Wenn alles gesättigt ist, wenn alles mit der Balance des Göttlichen Männlichen gefüllt ist, wirst du Ruhe finden.

Jedoch fehlt dem so satten und so vollkommenen Klang seine Ergänzung - die Ergänzung, die den Klang des Männlichen zu etwas Speziellem, etwas Kraftvollem macht. Das ist der Klang des Göttlichen Weiblichen. Schau nun hinauf in die Sterne, bis du einen Stern findest, der einen dünnen, silbrigen Faden durch den Kosmos zur Erde sendet, hinein in die Form. Bringe das Göttliche Prinzip des Weiblichen, die andere Seite deiner DNA, in dich hinein, deine Wirbelsäule hinunter. Fühle die gesamte, die reine und die kraftvolle Göttliche Weiblichkeit jetzt in dich eintreten, vollständig, unmittelbar. Sie kommt und breitet die Kraft durch dich aus, durch alles Bewusstsein. Durch sie gibt sie dem  Männlichen Bedeutung, indem sie das Weibliche mitbringt. Fühle die Vollkommenheit, die Verbindung, die Übereinstimmung, während sie sanft ihr silbernes Sternenlicht in alle Dinge und alle Anteile von Dingen, in alles Leben und in alle Gedanken hinein bewegt.

Während sich das Weibliche ausbreitet, fühlst du Sanftheit, Stille, Vollendung. Was war das Feuer und der Rauch, kombiniert mit dem, was der Stern und das Silber-Licht ist - Gesamtheit, miteinander umher wirbelnd als Spirale und Helix* perfekt balanciert. Beide sind kraftvoll. Beide definieren den anderen. Durch die Erde, durch alles Leben, durch das Königreich der Mineralien, durch alles... bringt die Göttliche Weiblichkeit jetzt ihre Kraft.

Während das Licht, die Essenz der Göttlichen Weiblichkeit und der Göttlichen Männlichkeit sich gemeinsam hochwinden, so ist dort wieder die Schlange. Dies ist nicht die Schlange des Todes, sondern die Schlange des Neuen Lebens, der Einheit. Die Regenbogenschlange der Mythen wird innerhalb von dir geboren und balanciert, innerhalb von Bewusstsein. Fühle die Kraft der Geburt, wiederausgerichtet und balanciert – die Regenbogenschlange, das Neue Leben. Erkenne dich selbst jenseits von männlich und weiblich, jenseits der Gegensätze gleich welcher Art. Erkenne dich selbst als das vereinte Selbst.

Fühlt gemeinsam das Bewusstsein der Geburt der Regenbogenschlange. Die Regenbogenschlange ist die gesamte Vielfalt in Einem. Versammelt diese Energie hier in dem Bau der Schlange, bevor wir sie für die Welt gebären. Fühlt das Ansteigen der Energie im Schoß von Mutter Erde, dem Geburtsort der Regenbogenschlange.

Fühlt, wie sich die Kraft in dieser Höhle, in diesem Bau aufbaut. Unsere Absicht ist so heilig und so alt. Die Kraft dreht und windet sich um uns herum, in uns drinnen, zwischen uns, und wenn wir bereit sind, werden sich die Himmel öffnen und die Regenbogenschlange aus dem Bau herausziehen, hoch hinein in das Universum, um offenkundig gemacht zu werden, um die Balance für die gesamte Menschheit zu bringen, wenn sie bereit  dafür ist. Fühlt den Himmel sich öffnen und die Schlange hervortreten.

Balanciert euch jenseits von Männlich und Weiblich, die göttliche Einheit ist in der Form in unserer Welt offensichtlich. Wir bitten mit unserer stärksten Absicht, mit unseren größten Gebeten, dass die Kraft der Schlange dabei helfen wird, jene Dinge des Ungleichgewichts hinwegzufegen, die ein Teil unserer Welt geworden sind. Wir beten, das große Gleichgewicht der Erde und der Sterne zusammen in das Herz und die Seele von Mann und Frau zu bringen, hinein in unsere Kinder und ihre Kindeskinder. So wie wir den Tod für uns selbst akzeptiert haben, akzeptieren wir mit unserer Absicht im Namen der menschlichen Gemeinschaft den Tod von dem, was nicht länger dem Ganzen dient. Wir Menschen, im Namen derer, die noch am Erwachen sind, akzeptieren den Tod der Illusion. Wir verstehen, worum wir bitten und wir werden uns nicht davon abhalten lassen.

Diese Botschaft ist für das Büffelvolk, das Volk der Puma und für alle Kinder der Sterne. Erlaube deinem Herzen, in eine Milliarde Regenbogenstücke aufzubrechen, sodass du wissen wirst, dass es vollbracht ist und dass es gut ist. Ich bin Kumaru vom Sonnentempel. Ich bin die Frau des Medizinrades. Ich danke euch“!

Meine Worte, nicht von außerhalb von mir gechannelt, sondern von dem Teil von mir gesprochen, der Kumaru und die Weiße Büffelkalbfrau ist, waren ebenso kraftvoll wie schön. Ich wusste zu dieser Zeit noch nicht, dass die Botschaft von dem Gleichgewicht zwischen dem männlichen und dem weiblichen Prinzip der Grund war, warum Mallku und ich uns begegneten - die Vereinigung des Kondors und des Adlers.

 

Hier geht es direkt zum Buch bei unserem Verlag BoD

 

 

Der Adler & Der Kondor Seite 71/72

 

Dein Anden-Bruder

 

Sobald ich nachgegeben hatte und damit einverstanden war, eine Gruppenreise nach Südamerika zu organisieren, kontaktierte ich meine Freundin Asa Levine in Stockholm. Sie führte jährlich Reisen nach Peru durch und empfahl i n hohem Maße ihr e n Re i s e l e i t e r und Reiseverkehrskaufmann Mallku. „Nichts Schlimmes ist je passiert, wenn Mallku dabei war“, versicherte sie mir.

Ich schrieb Mallku Arévalo in Cusco eine E-Mail. Sein Programmablauf passte zu meinen Plänen; sein Preis war fair. Er ist auch auf einem spirituellen Weg, somit war er bereit, als zusätzlichen Bonus spezielle Anden-Zeremonien abzuhalten. Seine E-Mails an mich waren geradeheraus und klar, niedlich unterzeichnet mit „Dein Anden-Bruder.“ Seine Webseite war gut gestaltet.13 Sein Bild zeigte eine Adlernase und die hohen Wangenknochen der peruanischen Indianer, Alter irgendwas in den Dreißigern, ziemlich gutaussehend auf einheimische Weise. Seine glatten, schwarzen Haare fielen ihm bis über seine Schultern. Das Foto zeigte ihn bekleidet als Schamanen, ein Stirnband und ein zeremonielles Kostüm tragend, mit den smaragdgrünen Bergen des Machu Picchu im Hintergrund.

Er hatte mehrere Bücher über Machu Picchu und die Anden- Spiritualität veröffentlicht. Er war außerdem noch Künstler und professioneller Fotograf. Ich war überzeugt. Er würde unser Reiseleiter in Peru sein.

Tief in mir drin bewegte sich etwas anderes. Ich konnte Mallku spüren.

Es fing an, als ich zum ersten Mal sein Foto auf seiner Webseite sah. Seine Energie kam zu mir, wenn ich seine E-Mails las. Er antwortete umgehend und sorgfältig auf meine endlosen, logistischen Nachfragen. Es war nie irgendetwas Persönliches in der Korrespondenz und doch fühlte ich mich stark und persönlich mit ihm verbunden. Wenn er mit „Dein Anden-Bruder“ unterschrieb, erkannte ich seine Seele! Er ist wahrhaftig mein Bruder. Mein Herz öffnete sich auf eine höchst überraschende Weise. Ich hatte noch niemals so etwas wie diese Gefühle, die ich für Mallku hatte, erfahren. Es war untypisch für mich, in jemanden verknallt zu sein. Ich fing an, mit meinen Freundinnen herumzualbern, dass ich mich in unseren peruanischen Reiseleiter verliebt hatte, den ich noch nie getroffen hatte. Hatte ich erwähnt, dass ich gerade fünfzig geworden war und glücklich verheiratet war? Ich erzählte meinem Mann Ed, was passiert war. „Ich v e r s p r e c h e , n i c h t  m i t  i h m durchzubrennen“, sagte ich und wir beide lachten…….

 

ISBN 9783732 292448

 

Hier geht es direkt zum Buch bei unserem Verlag BoD

 

Kontakt

Maria Gambel
Brücklas 16

95195 Röslau

 

  

Tel.: 0151 5766 0035

  

 

newenergy13@googlemail.com

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Maria Gambel